Blog

And the winner is … moio.care gewinnt den EY Public Value Award

veröffentlicht am 11.10.2018 von Frank Schwarz, Hexagonaut für Presse & Investor Relations



 »Freies Unternehmertum lässt sich nicht dadurch rechtfertigen, dass es gut ist für das Geschäft. Es legitimiert sich durch seinen gesellschaftlichen Nutzen.« Dieses Statement des Ökonomen Peter Drucker ist das Credo des von der Unternehmensberatung EY ins Leben gerufenen Public Value Awards.
 
Wettbewerbe und Awards für Start-ups gibt es viele. Dieser wirft eine ungewöhnliche Perspektive auf junge Unternehmen und ihr Geschäftsmodell. Hier werden junge, innovative Gründer ausgezeichnet, die durch das, was sie tun, einen starken Beitrag zum Gemeinwohl leisten. Das heißt, ihr unternehmerisches Handeln wirkt in besonderer Weise auf das gesellschaftliche Zusammenleben und prägt es. Und das passt ziemlich perfekt zum Motto von aescuvest: Gesundheit lohnt sich. Für jeden von uns.
 
Entsprechend freuen wir uns nicht nur mit dem Preisträger des Jahres 2018, sondern sind auch ein bisschen selbst stolz darauf, dass mit moio.care heute in Leipzig ein Unternehmen ausgezeichnet wurde, das auf unserer Plattform vorgestellt wurde und das auch 134 aescuvest-Investoren überzeugt hat. 

Herzliche Glückwünsche an Jürgen Besser und sein Team für diese tolle Auszeichnung, die hoffentlich weitere Türen auf dem steinigen Weg vom Start-up zum Geschäftserfolg öffnet.

Die Jury des EY Public Value Award for Start-ups ist mit erfahrenen Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik besetzt. Sie bewertet die Bewerber und Finalisten anhand der fünf Dimensionen der Public Value Scorecard:
 
  • AUFGABENERFÜLLUNG – Bietet dein Start-up neue Lösungen für relevante Probleme?
  • MORAL – Stärkt dein Start-up moralisch-ethische Standards?
  • ZUSAMMENHALT – Wird durch dein Start-up das Zusammenleben in und zwischen Gruppen gestärkt?
  • LEBENSQUALITÄT – Ermöglicht dein Start-up in besonderer Weise positive Erfahrungen?
  • WIRTSCHAFTLICHKEIT – Agiert dein Start-up aus gesellschaftlicher Sicht wirtschaftlich sinnvoll?

Bildquelle: Philipp Kirschner / Der EY Public Value Award ist ein Kooperationsprojekt der Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und der HHL Leipzig Graduate School of Management
 
 
Zurück

Newsletter-Anmeldung

Glossar

Prospekt

Als Prospekt wird im Zusammenhang mit Kapitalanlagen die schriftliche Zusammenstellung von Informationen über ein öffentlich angebotenes Wertpapier und der damit verbundenen Risiken bezeichnet. In Deutschland dürfen Vermögensanlagen i. d. R. nicht ohne einen Prospekt, den die BaFin zuvor gebilligt hat, öffentlich angeboten werden. Die Prospektpflicht erstreckt sich dabei auch auf Anlageformen, die keine Wertpapiere oder Investmentanteile im engeren Sinne sind. Auch GmbH-Anteile können bspw. darunter fallen. Die BaFin prüft, ob der Prospekt die gesetzlich geforderten Mindestangaben enthält und ob der Inhalt verständlich und widerspruchsfrei ist. Sie prüft jedoch nicht die inhaltliche Richtigkeit des Prospekts, die Seriosität des Anbieters oder die Tragfähigkeit des Geschäftsmodells. Der Prospekt stellt die zentrale Haftungsgrundlage in Streitfällen dar, falls dieser nicht alle wesentlichen Informationen für die Anlageentscheidung enthält bzw. die Angaben nicht den Tatsachen entsprechen. Das 2015 verabschiedete Kleinanlegerschutzgesetz (KASG) hat explizit für Nachrangdarlehen und partiarische Darlehen, die über Crowdfunding-Plattformen eingesammelt werden, eine Befreiung von der Prospektpflicht vorgesehen. Dafür gibt es zwei wesentliche Einschränkungen: private Anleger dürfen je Projekt nicht mehr als 10.000 Euro investieren und Unternehmen dürfen insgesamt maximal 2,5 Mio. Euro an Kapital einsammeln.


Alle Begriffe

Gesundheit lohnt sich.
Für jeden von uns.