Watch pitch video

MediTip-Medical MTM GmbH

Angestrebte Wertsteigerung:
Faktor 4 Ihres Investments
Angebotene Exit-Beteiligung:
Bis zu 2,12 % vom Verkaufserlös
Laufzeit:
5 Jahre
Investieren ab:
250 €
Investoren:
96
Fundingziel:
250.000 €
Finanziert: 109.330 €

Gesetzlicher Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Key Investment Facts

  • Die Herausforderung: Die ständige Verfügbarkeit von sterilem Instrumentarium bei gleichzeitigem Einhalten höchster Hygienestandards stellt Kliniken heute vor große Herausforderungen: logistisch, personell, räumlich, finanziell und nicht zuletzt aus hygienischen Gründen.
  • Der Lösungsansatz: Die MediTip-Medical MTM GmbH importiert, verarbeitet und handelt mit steril verpackten, medizinischen Systemen und Behandlungseinheiten aus medizinischem Stahl zum ausschließlich einmaligen Gebrauch. Dadurch wird die Verfügbarkeit von sterilem Instrumentarium und der Schutz vor Kontamination gewährleistet, gleichzeitig sinken Kosten und werden Raum-und Personalkapazitäten entlastet.
  • Das Besondere: Neben der besseren Qualität sterilisierter Metallinstrumente bietet MTM aus einer Bandbreite von 198 Produkten das Zusammenstellen kundenspezifischer Sets, die in Deutschland verpackt und verschickt werden. Damit wird eine schnelle und flexible Zulieferung gewährleistet. Auch die Entsorgung gebrauchten Bestecks kann übernommen werden.
  • Der Kapitalbedarf: Zur Finanzierung des eigenen Wachstums, zum Aufbau des Warenbestands will MTM bis zu 500.000 Euro durch Crowdfunding finanzieren. Die Zielsumme beträgt 250.000 Euro.

1. Die Idee

Herausforderung Keime – Der unsichtbare Feind im Krankenhaus

Klemmen, Scheren und Pinzetten durchlaufen einen langen Weg von einem Patienten bis zum nächsten. Wenn auf dieser Strecke etwas schiefläuft, kann das fatale Konsequenzen haben. Bei Kliniken mit Sterilgutversorgungsabteilungen kommen die Bestecke in riesige Maschinen. Angetrocknetes Blut muss vorher per Hand gereinigt werden. Die Instrumente müssen teils zerlegt, anschließend wieder zusammengesetzt werden.
Sicher nicht die anspruchvollste Aufgabe in einer Klinik, aber eine höchst verantwortungsvolle. Und gerade deshalb ist es auch besonders schwer, geeignetes Personal für diesen Bereich zu finden. Die Mitarbeiter müssen nicht nur geschult, sondern sich auch der Tragweite ihres Tuns bewusst sein. Keime, die in geschwächte Körper der Patienten gelangen, können lebensbedrohliche Folgen haben. Multiresistente Erreger, die in jüngster Zeit immer wieder für Schlagzeilen sorgten, haben mit einem geschwächt Immunsystem leichtes Spiel. Hygiene und Keime sind neben dem Thema Effizienz Reizwörter für jeden Krankenhausmitarbeiter. Tritt ein Problem auf, werden nicht selten die drei Themengebiete gegenläufig miteinander verknüpft. Aber die Angelegenheit ist noch vielschichtiger. Die ständige Verfügbarkeit von sterilen Instrumentarium bei gleichzeitigem Einhalten höchster Hygienestandards stellt Kliniken auch logistisch vor große Herausforderungen. Bei der Wiederaufbereitung von Re-use Instrumenten in den Kliniken kann es zu kritischen Engpässen kommen. Es besteht beispielsweise ein latentes Risiko für den Operateur am frühen Nachmittag, das benötigte Instrumentarium aus der Morgenoperation nicht rechtzeitig aus der Sterilisation zur Verfügung zu haben. Die Aufbereitung ist zeitintensiv, geschultes Personal häufig knapp.

Lösungsansatz: Einweg-Instrumentarium

Die Problematik zeichnet den Weg zum Einweg-Instrumentarium schon vor, diese werden auch von den großen Medizintechnikunternehmen angeboten. Bislang allerdings in sehr beschränktem Umfang, teilweise auch aus Kunststoff. In diese Lücke ist die MediTip-Medical MTM GmbH gestoßen. Sie importiert, verarbeitet und handelt mit steril in Papier verpackten, medizinischen Systemen und Behandlungseinheiten aus Metall der Güteklasse 2 a zum ausschließlich einmaligen Gebrauch. Neben der besseren Qualität sterilisierter Metallinstrumente bietet MTM das Zusammenstellen kundenspezifischer Sets, die das Caritas-Behindertenwerk in Eschweiler in eigenen Rein-und Weißräumen wäscht und verpackt, anschließend werden sie von einem zertifizierten Partner, der HA2 Medizintechnik GmbH in Halbertstadt, für fünf Jahre sterilisiert. MTM beliefert Vertriebspartner und Endabnehmer direkt aus Deutschland, somit schnell und flexibel. Gleichzeitig kann MTM als einer der wenigen Anbieter in Deutschland seinen Kunden auch die fachgerechte Entsorgung des Instrumentariums leisten und sorgt dafür, dass der Stahl im Kreislauf erhalten bleibt. Re-use Instrumente werden stets aufs Neue gereinigt und sterilisiert. Das bedeutet eine mögliche Infektionsgefahr bei einem wiederholten Einsatz. Bei der Anwendung von neuen Einmalinstrumenten kommt dagegen stets ein 100 % steriles Instrument zum Einsatz.

 

2. Geschäftsmodell

MTM ist ein Systemanbieter, der die komplette Produktlogistik vom Sourcing, über Verpackung und Sterilisation, die Zusammenstellung individueller OP-Sets, bis hin zur Entsorgung managt. Bezogen werden die Produkte aus Sialkot, Pakistan.

Dieses medizintechnische Zentrum entwickelte sich in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts analog zu den europäischen Standorten Berlin und Tuttlingen. Sialkot gilt mit 30.000 Beschäftigten als das weltweit größte Cluster für die Herstellung chirurgischer Instrumente. Ein wichtiger Unterschied zu den meisten Mitbewerbern: Die Weiterverarbeitung der Instrumente findet komplett in Deutschland statt. In den vergangenen Jahren konzentrierte sich MTM auf den Vertrieb der Produkte und trat deshalb grundsätzlich im juristischen Sinn nur als Händler ohne ein eigenes CE-Zeichen auf. Als Inverkehrbringer für die MTM tritt die Caritas-Behindertenwerk GmbH in Eschweiler auf. Zur Beibehaltung der derzeitigen Kostensituation mit entsprechend günstiger Preiskalkulationsetzt MTM weiterhin auf diese Zusammenarbeit. Weiterer Partner ist die HA2 Medizintechnik GmbH in Halberstadt, welche die Produkte sterilisiert.

Vertrieb über Deutschland hinaus

Primäre Absatzländer sind vor allem Deutschland sowie zunehmend das benachbarte europäische Ausland. Dabei erfüllt das Unternehmen insbesondere die Anforderungen im Stations-und Ambulanzbereich bzgl. einer hohen Verfügbarkeit steriler, funktioneller und sicherer Einmalinstrumente zu günstigen Preisen. Sämtliche Einmalinstrumente entstehen nach der weltweit gültigen Norm ISO 13 485 im Rahmen eines speziell für Medizinprodukte angelegten Qualitätsmanagementsystems und tragen eine CE-Kennzeichnung. MTM setzt neben dem eigenen Direktvertrieb –zu den Kunden gehören große deutsche Klinikgruppen, DRF Luftrettung u.a. – auf die Zusammenarbeit mit bedeutenden Vertriebspartnern wie DocCheck oder BSN medical GmbH. Da DocCheck der größte Anbieter von Medizintechnik und Praxisbedarf in Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien und Holland ist, erreicht MTM mit dieser Listung neben dem deutschen Markt auch die benachbarten europäischen Märkte. Als einer der wenigen Lieferanten bietet MTM seinen Kunden auch deutschlandweit die Entsorgung des gebrauchten Instrumentariums an. Gegen Entgeld werden auch Abwurfboxen zur Verfügung gestellt. Partner ist der Entsorgungsdienstleister Remondis. Diese führt den Stahl zum Recyceln zurück in den Wertstoffkreislauf.

 

3. Marktumfeld, Positionierung, USP

In Deutschland gibt es rund 2.000 Großkliniken/Krankenhäuser. Diese haben einen durchschnittlichen Bedarf von ca. 50.000 sterilen Instrumenten pro Einrichtung und Jahr. Dies entspricht einem jährlichen Gesamtbedarf von ca.100 Millionen sterilen Instrumenten. Im Vergleich zu einer sehr hohen Einsatzquote von Einmalinstrumenten in den Kliniken der USA liegt diese für Einmalinstrumentarium in Deutschland derzeit auf sehr niedrigem Niveau. Die Kliniken verwenden derzeit erst etwa 5 Millionen Einmalinstrumente pro Jahr. Durch die aus den genannten wirtschaftlichen und hygienischen Gründen zunehmende Umstellung der Kliniken auf Einmalinstrumente nimmt der Bedarf in den kommenden Jahren sehr stark zu.

Kostenersparnis gegenüber Re-use Instrumenten

Re-use Instrumente, also wiederverwendbares Besteck, ist vergleichsweise teuer. Zudem ist davon auszugehen, dass nach der zehnten Reinigung Reparaturen an Scharnieren, Schneiden oder Schraubenanfallen, welche die Kliniken nach eigenen Angaben mit etwa 10 % der Anschaffungskosten kalkulieren. Die durchschnittlichen Kosten der Wiederaufbereitung liegen allein durch Lösungsmittel, Waschmittel und Personal jenach Klinik zwischen Euro 1,00 bis Euro 3,50 pro Instrument. Einmalinstrumente liegen unter den durchschnittlichen Wiederaufbereitungskosten für ein Re-use Instrument.

Breites Angebot

MTM setzt mit einem breiten Angebot sowie kundenindividuellen Lösungsansätzen auf einen beginnenden Allgemeintrend in der Medizintechnik. Das Sortiment besteht aus den folgenden Bestandteilen:

  • Basissortiment aus Einmalinstrumenten und Standard-Sets für die üblichen Grundbedürfnisse im medizinischen Einsatz mit Einmalinstrumenten wie z.B. Scheren, Klemmen, Pinzetten etc.
  • Planbare OP-Sets gemäß individueller Zusammenstellung nach Kundenbedürfnissen
  • Kanülen aus medizinischem Stahl

Wettbewerber im Vergleich MTM differenziert sich von seinen Mitbewerbern durch ein breites Angebot von 198 Standardinstrumenten, quer über alle Fachgebiete. So besteht beispielsweise bei lumenhaltigen Produkten ein einzigartiges Portfolio von 30 verschiedenen Kanülen aus Metall. Das breite Angebot von Instrumenten ermöglicht den Krankenhäusern die komplette Umstellung auf Einweg-Besteck, diese öffnet die räumlichen Kapazitäten der „Steri“ für andere Anwendungen, den Einsatz des Personals für andere Bereiche und birgt obendrein erhebliche Kostenvorteile von 20 bis 30 %.

4. Finanzen & Unternehmensbewertung

Rentabilitätsplanung 2018 – 2021

Unternehmensbewertung

Mit ihrem aktuellen Wertansatz von 5 Mio. € bleibt die MediTip-Medical MTM GmbH unter branchenüblichen Vergleichswerten. Sie wählt damit im Sinne einer konservativen Betrachtung bewusst eine Bewertung, die auch das verbleibende Entwicklungsrisiko abbildet. Die Unternehmensbewertung wurde durch 5 verschiedene Bewertungsmethoden berechnet.

5. Mittelverwendung & Fundingstufen

Das Team von MediTip-Medical plant über das Crowdfunding auf aescuvest 250.000 € einzuwerben.

Die Mittel sollen vornehmlich zum Bestandsaufbau verwendet werden. Lieferfähigkeit ist A und O in diesem Geschäft.


 

Fundingstufen

100.000 € – Fundingschwelle

  • Zustandekommen der Finanzierung

250.000 € – Zielsumme

  • Der Lagerbestand kann kurzfristig im geplanten Umfang aufgebaut werden

500.000 € – Finanzierungslimit

6. SWOT-Analyse

Stärken Schwächen
  • Kostenersparnis von 20-30% gegenüber Re-use Instrumenten
  • Zeitersparnis und Erhöhung des OP-Durchlaufs
  • Infektionsreduzierung & haptisches Gefühl bei der OP durch Verwenden hochwertigen Edelstahls
  • Breites Produktsortiment
  • Alleinstellung als Systemanbieter
  • Track Record mit zahlreiche Referenzkunden und eindrucksvollen Wachstumsraten
  • Hohe Kundenloyalität
  • Junges Unternehmen mit
    geringer Bekanntheit
  • Im Vergleich zu Wettbewerbern
    geringe Kapitalausstattung
Chancen Risiken
  • Vorhandener Markt mit hohem Substitutionspotenzial
  • Mögliche Expansion ins Ausland
  • Abhängigkeit von Lieferanten
    im Ausland
  • Abhängigkeit von Zertifizierung
    der Partnerunternehmen
  • Nachahmung des Konzeptes durch
    vorhandenen Wettbewerb-Hoher Kostendruck bei Klinikbetreibern könnte Margen unter Druck setzen

7. Nutzen Sie Ihre Chance und investieren Sie jetzt in…

…ein Unternehmen, das

  • mit einem disruptiven Ansatz eine Pionierstellung in einem Markt mit enormen Potenzial bietet,
  • sich in kurzer Zeit ein Netz an renommierten Partnern und Beziehungen zu namhaften Kunden aufgebaut hat,
  • ein beeindruckendes Umsatzwachstum aufweist und
  • innerhalb der nächsten beiden Jahre den Break-even erreichen will.

Mit einem Investment in die MediTip-Medical MTM GmbH haben Sie während der fünfjährigen Darlehenslaufzeit die Chance auf ein mehrfaches Renditepotenzial:

 

Partizipation an der Unternehmenswertsteigerung:

Durch Exit-Beteiligung bei Verkauf während der fünfjährigen Darlehenslaufzeit

oder

Auszahlung der anteiligen Wertsteigerung zum Ende der Darlehenslaufzeit auf Basis einer dann durchzuführenden Unternehmensbewertung.

 

Basisverzinsung von 3 % p.a.

+

Frühzeichnerbonus von 1 % p.a. (nur bei Investment bis einschließlich 26.08.2018)

– Der Festzins ist jährlich nachschüssig fällig, erstmals am 01.04.2020, gemäß IRR-Berechnung –

 

Umsatzbeteiligung & volle Ausschüttungsberechtigung:

Variabler Zins in Höhe von mindestens 0,8 % des jeweiligen jährlichen Umsatzes („Umsatzbeteiligung“) der Kalenderjahre 2019 bis 2023 (ausgehend von einem im Rahmen der Schwarmfinanzierung mindestens eingeworbenen Gesamtbetrag in Höhe von 100.000 Euro).

Alle Crowd-Investoren der aktuellen Finanzierungsrunde bei aescuvest sind berechtigt, an möglichen Dividendenzahlungen während der fünfjährigen Darlehenslaufzeit zu partizipieren.

Weitere Informationen zu Ihrem Renditepotenzial bei einem Investment in die MediTip-Medical MTM GmbH erhalten Sie nach dem Login im Bereich Konditionen & Businessplan sowie FAQ.

8. Prämien für Investoren

Ab 10.000 € Persönliches Kennenlernen, Betriebsbesichtigung & Abendessen
mit dem MediTip-Team im Münsterland (mögliche Reise- & Übernachtungskosten können nicht übernommen werden).

Hinweis:
Die Prämie “Persönliches Kennenlernen, Betriebsbesichtigung & Abendessen” wird nach erfolgreichem Abschluss der Finanzierungskampagne angeboten. Die MediTip-Medical MTM GmbH wird zwecks Terminfindung auf die anspruchsberechtigten Investoren zukommen.

Jürgen Köhne (51), Gründer & Geschäftsführender Gesellschafter
Nach dem Abschluss der Ausbildung zum IHK Handelsfachwirt über viele Jahre im internationalen Handel in Marketing und Vertrieb tätig, gründete MTM im Jahr 2013.
Er verantwortet die Unternehmensführung, Marketing und Vertrieb, insbesondere Kooperationsgespräche mit direkten Großkunden und indirekten Vertriebspartnern sowie Finanzen.


Dirk Hamacher (49), Leiter Produktmanagement
Dirk Hamacher leitet als ausgebildeter Krankenpfleger/OP-Helfer das Produktmanagement mit der Einführung aller neuer Produkte. Er berät die Kunden fachlich insbesondere bei der individuellen Zusammenstellung von Sets und führt Schulungen und Workshops durch.


Chaudry Albrecht (56), Leiter Einkauf
Chaudry Albrecht verantwortet den Einkauf der Produkte in Pakistan und pflegt die Kontakte zu den Lieferanten. Dabei hilft ihm sein persönliches Netzwerk in der Region Sialkot/Pakistan sowie seine Sprachkenntnisse in Urdu. Weiterhin überwacht er die Qualitätssicherung vor Ort und plant die Logistik.

Was wäre Ihnen ein keimfreies Krankenhaus wert?

Ein Aufenthalt im Krankenhaus ist etwas, von dem man sich wünscht, dass es möglichst schnell vorbei geht. Nicht nur, weil man schnell gesund werden, sondern immer häufiger auch, weil man nicht krank werden möchte.

Weiterlesen

Lässt sich Kontamination mit Gesetzen und Regeln unterbinden – oder warum die Aufbereitung einiger Medizinprodukte als kritisch beurteilt wird

Die Medizinprodukterichtlinie der Europäischen Union schreibt vor, dass Medizinprodukte und ihre Herstellungsverfahren so ausgelegt sein müssen, dass ein Infektionsrisiko für Patienten, Anwender und Dritte ausgeschlossen oder weitestgehend verringert wird. So weit so gut, aber wie lässt sich so etwas in die Praxis umsetzen?

Weiterlesen

Warum das Listing bei Amazon für MTM so wichtig ist

Seit wenigen Wochen ist MediTip-Medical mit einem Teil seines Sortiments auch bei Amazon gelistet. Unsere Sichtbarkeit erhöht sich dadurch massiv.

Weiterlesen

Warum MTM mit der Caritas zusammenarbeitet

Heute wollen wir Ihnen einen langjährigen Wegbegleiter etwas genauer vorstellen. Seit der Gründung von MTM im Jahr 2013 können wir uns auf einen schlagkräftigen Partner an unserer Seite stets verlassen: die Caritas Betriebs– und Werkstätten GmbH in Eschweiler (CBW).

Weiterlesen

Warum einer der größten Klinikkonzerne Deutschlands MTM-Kunde ist

Die MediTip-Medical MTM GmbH hat bereits 2016 einen zunächst auf vier Jahre angelegten Rahmenvertrag mit einem der größten privaten Klinikanbieter Deutschlands abgeschlossen. Dem vorangegangen war eine Ausschreibung, in der MTM sich durchgesetzt hat. Dass MTM bereits drei Jahre nach Gründung der Firma diesen Großauftrag realisieren konnte, macht uns stolz.

Weiterlesen

Eine unternehmerische Beteiligung – Wertsteigerung um Faktor 8, wie ist das möglich?

In unserem Investmentangebot sprechen wir von einer angestrebten Wertsteigerung um den Faktor 8. Wie kommt diese Zahl überhaupt zustande und ist diese auch realistisch? Um diese Frage zu beantworten, wollen wir Ihnen heute an dieser Stelle noch einmal das Beteiligungsmodell unseres Crowdfundings über aescuvest erklären.

Weiterlesen

Hygiene als Schlüssel zu besserer Patientensicherheit

Bei MediTip-Medical MTM versuchen wir mit unserer Arbeit, die Krankenhäuser ein wenig zu entlasten. Mit unseren Einmalinstrumenten sorgen wir dafür, dass eine der vielen Gefahrenquellen ausgeschaltet wird, denn die Desinfektion der Einmalinstrumente erfolgt in unserer Reinigungs- und Desinfektionsanlage, die anschließend unter ISO-zertifizierten Reinraumbedingungen verpackt und sterilisiert werden.

Weiterlesen

Sind Einmalinstrumente eine Belastung für die Umwelt?

Der beste Müll ist der, der gar nicht erst entsteht, darüber lässt sich kaum streiten. Lässt sich Abfall nicht verhindern, dann ist es zumindest von Vorteil, wenn dieser wiederverwertet wird.

Weiterlesen

Businessplan

Unser aescuvest Rezept besteht aus 2 Komponenten:

Basiszins + Multiple = Zielrendite

Der Basiszins ist eine mittlere, jährliche Rendite und sorgt dafür, dass Investoren auch unabhängig von Bilanzkennziffern (wie z.B. Umsatz) eine attraktive potenzielle Rendite erwirtschaften können.

Das Multiple ist der Faktor, um den sich der Wert des eingesetzten Kapitals durch Wertsteigerung des Unternehmens über die Laufzeit erhöhen soll.

Zählt man nun alle Komponenten zusammen, werden 51,6 % p.a. Zielrendite (IRR) angestrebt.

Basiszins (IRR) 3 % p.a.

Die Zinsen für die Kalenderjahre 2018 (anteilig, abhängig vom Erreichen der Finanzierungssschwelle und dem Tag der Gutschrift des inviduellen Investments auf dem Treuhandkonto) und 2019 werden zum 01.04.2020, ab dem Kj. 2020 jährlich nachschüssig gezahlt, gemäß Beispielrechnung.

Frühzeichnerbonus Erhöhung des Basiszins um 1 % p.a. bei Investment bis einschließlich 26. August 2018
Zielrendite (IRR) 51,6 % p.a.
Exit-Beteiligung 1,96 % vom Verkaufserlös (bezogen auf eine Pre-Money-Bewertung von 5.000.000 EUR, basierend auf einer realisierten Finanzierungssumme von 100.000 € (Finanzierungsschwelle); ändert sich entsprechend der tatsächlich eingeworbenen Summe). Wird eine höhere Summe als die Finanzierungsschwelle eingeworben, so erhöht sich der Exit-Zins.
Unternehmensbewertung 5.000.000 EUR (Pre-Money-Bewertung)
Erste Ausschüttung 01.04.2020
Mindestanlagebetrag 250 EUR
Finanzierungsschwelle 100.000 EUR
Zielsumme 250.000 EUR
Finanzierungslimit 500.000 EUR
Beteiligungsart Partiarisches Nachrangdarlehen

 

Downloads

Welcome,
you are already on the right track

As private investor please first select the country in which your residence is located. For institutional investors the country in which the registered office of the company is located is decisive.

If your country of origin is not currently listed, please select “European Union” as a member of the EU.

Investors coming from outside the EU are requested to select the option “Other Countries”.

Bleiben Sie informiert

über neue Investmentchancen und spannende Artikel aus unserem Blog. Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Details finden Sie in unserer
Datenschutzerklärung

MediTip-Medical MTM GmbH Kontaktdaten & Rechtlicher Hinweis

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Die tatsächlich erzielte Rendite Ihrer Anlage kann höher oder niedriger ausfallen. Die aescuvest GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass ausgewiesene Zinsen tatsächlich erzielt werden.

Mehr Informationen finden Sie unter Risikohinweise.

Vermögensanlagen-Informationsblatt