Watch pitch video

faber Biomechanik GmbH

Angestrebte Wertsteigerung:
Faktor 3,5 Ihres Investments
Angebotene Exit-Beteiligung:
3,13 % vom Verkaufserlös
Laufzeit:
5 Jahre
Investieren ab:
250 €
Investoren:
70
Fundingziel:
200.000 €
Finanziert: 105.510 €

Gesetzlicher Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Key Investment Facts

  • Die Herausforderung: Im Zentrum der Rehabilitation von Patienten steht oft deren Mobilisation. Sie benötigen intensive Betreuung, um das Gehen wieder zu erlernen. Dies ist nicht nur personalintensiv, sondern für Therapeuten, Angehörige und Patienten physisch wie psychisch höchst anstrengend. Deswegen ist der Bedarf an einem einfach bedienbaren Therapiegerät groß, das Gehübungen in einem sicheren Umfeld ermöglicht.
  • Der Lösungsansatz: Unser Multitherapiewagen Adiuvad kann die Lücke zwischen Rollstuhl und selbständigem Gehen schließen. Ein Rollstuhl gibt dem Patienten sicheren Halt, aber man kann mit ihm nicht gehen lernen. Ein Rollator kann nur von Personen verwendet werden, die bereits gehen können. Er gibt mehr Bewegungsfreiheit als ein Rollstuhl, schützt aber kaum vor Stürzen. Adiuvad kombiniert die Vorteile beider Geräte ohne die bestehenden Nachteile.
  • Das Besondere: Der Patient gelangt vom Rollstuhl oder Bett in den Adiuvad und führt Gehübungen durch. Dazu wird nur eine Betreuungsperson benötigt. Die Übungen können jederzeit unterbrochen werden, indem sich der Patient hinsetzt. Bei einer Schwäche oder Unsicherheit wird ein Sturz auf den Boden vermieden. In den Pausen können andere Übungen durchgeführt werden, z. B. Hand- und Armübungen mit dem Trainingsbügel.
  • Der Kapitalbedarf: Für das anstehende Zulassungsverfahren, die Serienproduktion und die Markteinführung des Adiuvad werden 200.000 Euro benötigt.

1. Die Idee

Therapieziel Mobilität

In Deutschland erleiden jedes Jahr ca. 270.000 Menschen einen Schlaganfall. Die meisten müssen danach das Gehen wieder lernen. Auch nach Unfall, Operation, Prothesenanpassung, Gehirnblutung und langer Bettlägerigkeit kann das erforderlich sein. Von solchen Fällen sind jährlich etwa 900.000 Menschen in Deutschland betroffen.

Bei chronischen Erkrankungen, wie Multiple Sklerose, Parkinson oder Lungenerkrankungen ist es wichtig, die Gehfähigkeit lange aufrecht zu erhalten. Denn Mobilität bedeutet Teilnahme am gesell-schaftlichen Leben und verhindert soziale Isolation.

Das Mobilisieren von Patienten ist daher eine der zentralen Aufgaben der Rehabilitation. Beim Wiedererlernen des Gehens benötigt der Patient ständige Aufmerksamkeit und intensive Betreuung.
Dies ist personal- und somit kostenintensiv. Darüber hinaus sind Gehübungen für Therapeuten, Angehörige und Patienten höchst anstrengend – körperlich und psychisch, denn die Angst vor einem Sturz des Patienten ist ein ständiger Begleiter. Deshalb ist der Bedarf an einem einfach bedienbaren Therapiegerät für sichere Gehübungen groß.

 

Die Lösung: Adiuvad schließt die Lücke zwischen Rollstuhl und Rollator

Ein Rollstuhl gibt dem Patienten sicheren Halt und birgt keine Unfallgefahr durch Stürzen. Mit ihm kann man aber nicht gehen lernen. Ein Rollator kann nur von Personen verwendet werden, die bereits gehen können. Er verleiht dem Patienten zwar mehr Bewegungsfreiheit als ein Rollstuhl, sichert aber kaum gegen Stürze. Adiuvad (adiuvare (lat.) = helfen und vadere (lat.) = gehen) soll die Lücke zwischen Rollstuhl und Rollator bzw. zum selbständigen Gehen schließen.

Der Patient kann vom Rollstuhl oder Bett aus ins Gerät gelangen und Gehübungen machen. Diese kann er jederzeit unterbrechen, indem er sich im Gerät hinsetzt. Auch bei einer plötzlich auftretenden Schwäche wird er durch die patentierte Konstruktion vor einem Sturz bewahrt. Der Gurt sichert den Patienten zusätzlich ab. Diese Faktoren sorgen dafür, dass für die Gehübungen nur noch eine Betreuungsperson notwendig ist.

Auch pflegende Angehörige können Adiuvad nach kurzer Einweisung zu Hause sehr gut einsetzen. Er passt durch normale Innentüren und kann auf der Stelle gewendet werden.

 

Viele Vorteile für Patienten und Therapeuten

Kliniken können mit Adiuvad ein leicht zu bedienendes Gerät erwerben, welches Zeit und Kosten spart und zusätzlich die Gesundheit des Personals schont.

Der berufstätige Patient hat mit Adiuvad die Chance, schneller wieder ein geregeltes Arbeitsleben aufzunehmen und seinen Lebensstandard zu halten.

Der pflegende Angehörige kann mit einer pflegebedürftigen aber gehfähigen Person in der Familie besser seiner eigentlichen Tätigkeit nachkommen und hat somit weniger finanzielle Einbußen. Er wird den Anschaffungskosten von Adiuvad die Kosten der Pflege eines nicht mobilen Menschen gegenüberstellen.

Das Wichtigste ist der gesundheitliche und emotionale Aspekt beim gehunfähigen Menschen selbst:
Nach einer schweren Krankheit nicht mehr gehen zu können und ständig auf fremde Hilfe angewiesen zu sein, ist für viele Menschen schwer zu ertragen. Adiuvad bietet ihnen die Möglichkeit diese Fähigkeit wieder zu erlangen. Der aufrechte Gang ist eines der Dinge, die uns Menschen ausmacht. Selbst gehen zu können bedeutet: Mobilität, Selbständigkeit, Lebensqualität und Freiheitsgefühl.

Adiuvad bietet bedeutende Vorteile:

  • Einfacher Einstieg von Bettkante oder Rollstuhl über zu öffnende Rückseite
  • Hohes Maß an Sicherheit, da der Patient vom Gerät umschlossen ist
  • Stabile Ausführung und ansprechende Materialien von hoher Qualität vermitteln eine angenehme Umgebung; der Patient kann sich wohlfühlen
  • Stütztisch und Griffe zum Abstützen und Festhalten
  • Gurtsicherung gegen Durchsacken
  • Sitzbank zum Ausruhen
  • Armtrainer für Muskelaufbau in den Ruhepausen
  • An fast jede Körpergröße eines Erwachsenen anpassbar
  • In kurzer Zeit zerlegbar und Transport im PKW möglich
  • Weniger Personalkosten, da nur eine Betreuungsperson benötigt wird

 

2. Geschäftsmodell

Zum Start der Vertriebstätigkeit soll die Distribution über Großhändler und weitere indirekte Vertriebspartner erfolgen. Diese agieren in ganz Deutschland und verfügen über ein etabliertes Vertriebsnetz. Mit Adiuvad erweitern sie ihr Produktspektrum um unsere Innovation und erweitern ihre Kundenbasis.

Sobald sich Adiuvad im Markt etabliert hat, wird ein Direktvertrieb durch Handelsvertreter erfolgen. Diese müssen nicht exklusiv für die faber Biomechanik GmbH tätig sein. Attraktive Provisionsmodelle motivieren den Handelsvertreter unsere Produkte aktiv zu bewerben.

Zusätzlich kann der Adiuvad über die Internetseite von faber Biomechanik, telefonisch oder per E-Mail bestellt werden. Auf der Internetseite werden umfassende Informationen zum Kauf des Geräts zur Verfügung gestellt.

Die faber Biomechanik GmbH schloss mit dem Inhaber des Adiuvad zugrunde liegenden Patents einen exklusiven Lizenzvertrag, nach dem umsatzabhängige Lizenzgebühren zu entrichten sind.

Die Fertigung der Rahmenbestandteile des Adiuvad wird von einem ISO 9001-zertifizierten Metallbaubetrieb in Bayern vorgenommen. Dieser hebt sich durch umfassendes Fachwissen bei hochautomatisierter Metallverarbeitung und Oberflächenveredelung hervor.

Bis zur Markteinführung wird die Nullserien-Produktion und die Produktion der ersten Charge des Adiuvad angestoßen. Parallel dazu wird die Technische Dokumentation fertiggestellt, die in die Erlangung des GS-Siegels einfließt. Über die aescuvest Funding-Kampagne erreichen wir künftige Großhändler und Vertriebspartner.

 

3. Marktumfeld, Positionierung, USP

Bedarf an innovativen Rehabilitationstechnologien steigt kontinuierlich

Die hohe Dynamik in der Medizinbranche ist auf die steigende Lebenserwartung und die demogra¬fische Entwicklung zurückzuführen. Statistische Vorausberechnungen zeigen, dass sich der Aufbau der Bevölkerungspyramide langfristig ändert. Das statistische Bundesamt rechnet damit, dass die Zahl der Personen über 80 Jahre von 4 Millionen 2008 auf über 10 Millionen im Jahr 2050 zunehmen wird.

Dadurch steigt die Nachfrage an Gesundheitsprodukten stetig an und führt zu einem Bewusstsein, das private Gesundheitsausgaben als Investition in die eigene Lebensqualität sieht. Die zunehmenden privat finanzierten Ausgaben werden als Gesundheitsinvestition und weniger als Kostenfaktor wahrgenommen. Bereits heute sind immer mehr Menschen bereit, Hilfsmittel teilweise oder komplett selbst zu bezahlen. Dies ist zum einen auf die gesunkene Zuzahlungsbereitschaft der Krankenkassen für Hilfsmittel zurückzuführen, zum anderen zeigt sich immer stärker die Bereitschaft, qualitativ hochwertige Produkte mit guten Serviceleistungen zu kaufen.

Eine steigende Lebenserwartung mit neuem Gesundheitsbewusstsein, die immer kürzer werdenden stationären Rehabilitationszeiten und der akute Pflegenotstand ergeben einen immer größer werdenden Bedarf an innovativen Rehabilitationstechnologien. Daraus ergibt sich für uns die Chance, ein neuartiges Produkt zu etablieren, das nicht nur dem Wettbewerb gewachsen sein wird, sondern eine Lücke schließen wird.

Adiuvad soll vorerst deutschlandweit vertrieben werden. Unsere Zielgruppen sind Krankenhäuser, Praxen, Senioren- und Pflegeheime sowie Ausbildungsstätten. Wir haben ca. 90.000 Einrichtungen in Deutschland als potenzielle Kunden identifiziert. Hinzu kommen ca. 2,5 Mio. Menschen, die ihre pflegebedürftigen Familienmitglieder zu Hause versorgen.

USPs – Die drei wichtigsten Vorteile des Adiuvad

  1. Der Patient kann in einer sicheren Umgebung trainieren, da er allseitig umschlossen ist. Mit weniger Personalaufwand können Gehübungen intensiviert werden.
  2. Adiuvad kann auch im häuslichen Bereich sicher verwendet werden.
  3. Multitherapie bedeutet, dass im Adiuvad während einer Trainingseinheit Gehübungen sowie Hand- und Armübungen miteinander kombiniert werden können.

Das Adiuvad zugrunde liegende deutschlandweite Patent Nr. 10 2009 050 734 wurde 2014 erteilt. Der Markenname Adiuvad ist EU-weit rechtlich geschützt.

Wir schließen eine Marktlücke

Laut Bundesministerium für Bildung und Forschung existieren keine effektiven Therapiegeräte für den Einsatz zu Hause zur Rehabilitation von Patienten, die wegen eines Schlaganfalls oder einer inkompletten Querschnittslähmung nur eingeschränkt gehen können.

In der Klinik werden Geräte zur Gangtherapie eingesetzt, welche weder die Eigenschaft „Multitherapie” noch „Patient allseitig umschlossen” aufweisen. Adiuvad bewegt sich mit einem Endkundenpreis von ca. 3.600 Euro brutto für das Grundgerät innerhalb der Preisspanne dieser Geräte.

4. Finanzen

Absatz – Adiuvad

Bei erfolgreicher Markteinführung des Adiuvad können im Jahr 2020 erste Umsätze generiert werden. Wir gehen davon aus, jährlich konstante Umsatzsteigerungen erzielen zu können, so dass im Jahr 2023 ca. 2.500 Modelle des Adiuvad abgesetzt werden können. Weiterhin sollen ca. 20 % des Umsatzes mit Zusatzmodulen für den Adiuvad generiert werden.

Umsatz- und EBIT-Prognose


Bei einer angenommenen Funding-Summe von 200.000 € wird zusätzlich zu den Zinszahlungen eine Umsatzbeteiligung von 2,0 % p. a. ausbezahlt.

 

5. Mittelverwendung & Fundingstufen

6. SWOT-Analyse

Stärken Schwächen
  • Multitherapie: Bei vielen verschiedenen Krankheitsbildern in vielen medizinischen Fachgebieten einsetzbar
  • Bei der Anwendung wird nur 1 Betreuungsperson benötigt
  • Es lernte bereits eine Person mit Adiuvad das Gehen wieder
  • Patentschutz und Schutz des Markennamens sind vorhanden
  • Adiuvad wird exklusiv über die faber Biomechanik GmbH vertrieben
  • Breites Kompetenzspektrum des Gründerteams
  • Initialkosten für den Markteintritt müssen durch Fremdfinanzierung gedeckt werden
  • Die Technische Dokumentation für die Zulassung muss noch fertiggestellt werden
  • Der Markteintritt erfolgt mit 1 angebotenen Produkt
  • Der Vertrieb in Deutschland muss noch aufgebaut werden, internationale Märkte werden noch nicht erreicht
Chancen Risiken
  • Fachpersonal bestätigt die Marktlücke
  • Adiuvad erhielt sehr positive Bewertungen und Anregungen zur Produktoptimierung von Ärzten und Therapeuten
  • Nach einem Klinikaufenthalt hängen Erfolge der Bewegungstherapie sehr von der Trainingshäufigkeit ab
  • Pflegende Angehörige (ca. 2,5 Mio. in D) werden bei Mobilisation des Patienten entlastet
  • Stark wachsender Absatzmarkt durch die steigende Lebenserwartung und den Anstieg der Zahl der Pflegebedürftigen (4,7 Mio. in D bis 2060)
  • Der Personalmangel in der Pflegebranche wird sich langfristig verschärfen
  • Immer kürzer werdende stationäre Rehabilitationszeiten benötigen neue Lösungen für die häusliche Rehabilitation und Pflege
  • Konservatives Nachfrageverhalten im Reha-Bereich
  • Die häusliche Pflege ist noch unzureichend bei stationärer und ambulanter Versorgung integriert
  • Privatkunden können den Anschaffungs-preis nicht aufbringen bzw. die Nutzen-Kosten-Abwägung negativ bewerten
  • Firmen im Ausland könnten das Gerät nachbauen und ebenfalls vertreiben

7. Nutzen Sie Ihre Chance und investieren Sie jetzt in…

  • die Zulassung und Markteinführung des patentierten Multitherapiewagens Adiuvad
  • ein Produkt, das vielen Menschen die Chance bietet, wieder gehen zu lernen
  • das Schließen einer Marktlücke in der Rehabilitation
  • die potenzielle Entlastung für über eine Million beruflich und privat pflegende Menschen allein in Deutschland.

Mit einem Investment in Adiuvad haben Sie während der fünfjährigen Darlehenslaufzeit die Chance auf ein mehrfaches Renditepotenzial:

Partizipation an der Unternehmenswertsteigerung:

Durch Exit-Beteiligung bei Verkauf während der fünfjährigen Darlehenslaufzeit

oder

Auszahlung der anteiligen Wertsteigerung zum Ende der Darlehenslaufzeit auf Basis einer dann durchzuführenden Unternehmensbewertung.

Basisverzinsung von 2,5 % p.a.

+

Frühzeichnerbonus von 1,5 % p.a. (nur bei Investment bis einschließlich 17.03.2019)

– Die Zinsauszahlungen erfolgen bereits ab 31.12.2021 jährlich nachschüssig gemäß IRR-Berechnung –

Umsatzbeteiligung & volle Ausschüttungsberechtigung:

Die individuelle Umsatzbeteiligung ergibt sich wie folgt: Alle Darlehensgeber gemeinsam erhalten mindestens 1,00 % (bei Erreichen der Finanzierungs-Schwelle in Höhe von 100.000 Euro) und maximal 3,00 % (bei Erreichen des Finanzierungs-Limits in Höhe von 300.000 Euro) des jeweiligen jährlichen Umsatzes der Kalenderjahre 2020 bis 2024 („Umsatzbeteiligung“). Die Umsatzbeteiligung ist zahlbar jeweils zum 01.04. des Folgejahres eines für den Umsatz relevanten Kalenderjahres, erstmals am 01.04.2021.

Alle Crowd-Investoren der aktuellen Finanzierungsrunde bei aescuvest sind berechtigt, an möglichen Dividendenzahlungen während der fünfjährigen Darlehenslaufzeit zu partizipieren.

Weitere Informationen zu Ihrem Renditepotenzial bei einem Investment in die faber Biomechanik GmbH erhalten Sie nach dem Login im Bereich Konditionen & Businessplan.

8. Prämien für Investoren

Mindest­investment-Betrag für Prämienanspruch Prämie
Ab 1.000 € Eine Powerbank im Wert von ca. 25 €
Ab 2.500 € Ein Thalia-Gutschein im Wert von 50 €
Ab 5.000 € Ein Erlebnisgutschein von Jochen Schweizer im Wert von 100 €
Ab 7.500 € Ein Bluetooth-Lautsprecher von Bang & Olufsen im Wert von ca. 250 €
Ab 10.000 € Eine Erlebnisstadtführung in der großartigen UNSECO-Welterbestadt Regensburg und Abendessen mit den Gründern in historischem Ambiente für 2 Personen

Hinweis:
Die Bereitstellung der Prämien erfolgt frühestens nach erfolgreichem Abschluss der Finanzierungskampagne (+ zwei Wochen gesetzliche Widerrufsfrist).

Béatrice Eichenseher
Medizinische Fachangestellte
Angestellte
Schwerpunkt:
Entwicklung, Medizin, Marketing und Vertrieb
Alexandra Stegmayr
Dipl.-Ing. (FH) Bauingenieurin
Geschäftsführerin
Schwerpunkt:
Konstruktion, Entwicklung, Marketing und Vertrieb
Wolfgang Stegmayr
Dipl.-Informatiker (Wirtschaft)
Gründer und geschäftsführender Gesellschafter
Schwerpunkt:
Betriebswirtschaft und Finanzen

Welche Anforderungen an Medizinprodukte der Klasse I gestellt werden

Nach erfolgreichen Überschreiten der Funding-Schwelle hat die faber Biomechanik die Zertifizierung des Adiuvad als Medizinprodukt gestartet. Mit der Umsetzung wurde die Firma der be-on-Quality GmbH beauftragt, die auf die Durchführung solcher Prozesse spezialisiert ist. Stefan Bolleininger erklärt die Anforderungen an das Qualitätsmanagement-System (QMS) und die Medical Device Regulation.

Weiterlesen

Die nächsten Schritte bis zum Marktstart

Nach Erreichen der Funding-Schwelle der Finanzierungskampagne auf aescuvest haben wir mit der Umsetzung der Maßnahmen zur Markteinführung begonnen, die wir mit Hilfe der frischen Finanzmittel anstoßen können. Von der Produktion über die Zertifizierung bis zum Vertriebsstart – wir freuen uns, dass wir wichtige Schritte in der Entwicklung und Vermarktung des Adiuvad nun in Angriff nehmen können. Und so sieht der Fahrplan der faber Biomechanik GmbH bis zum Jahresende 2019 aus:

Weiterlesen

100.000 €: Adiuvad überschreitet Fundingschwelle & verlängert Kampagne um 8 Wochen

Das Team der faber Biomechanik GmbH bedankt sich recht herzlich für alle bereits getätigten Investments und das damit verbundene Interesse und Vertrauen in den neuartigen Multitherapiewagen Adiuvad. Die Fundingschwelle von 100.000 Euro wurde heute überschritten.

Weiterlesen

Der Pflegenotstand – Ein Wettlauf, der nicht allein durch mehr Personal gewonnen werden kann

Bis ins Jahr 2030 werden in Deutschland mehr als 3,5 Millionen Menschen pflegebedürftig sein. Gleichzeitig fehlen bis dahin – laut Schätzungen – mehr als 500.000 Fachkräfte. Die Gründe für den Fachkräftemangel und den fehlenden Fachkräfte-Nachwuchs sind bekannt: Große Arbeitsbelastung, schlechte Bezahlung, fehlende Wertschätzung.

Weiterlesen

Warum die ambulante Therapie zum kritischen Faktor im Reha-Prozess geworden ist

Bis zum Jahr 2003 wurden allgemeine Krankenhausleistungen über krankenhausindividuelle Pflegesätze vergütet, die je Tag des Krankenhausaufenthaltes von den Kostenträgern zu zahlen waren. Dieses System wurde seitdem durch ein Fallpauschalen-Entgeltsystem abgelöst. Ziel des betriebswirtschaftlich orientierten „DRG-Systems“ ist es, die Kosten der Gesundheitsversorgung in den Griff zu bekommen.

Weiterlesen

Interview mit dem faber-Team zu Mitbewerberprodukten

Seit 13 Wochen läuft die Kampagne zur Finanzierung des Adiuvad auf aescuvest. Die Funding-Schwelle ist in Sichtweite, aber noch fehlen rund 20.000 €, damit die Kampagne ein Erfolg wird. Immer wieder kommen von den Anlegern Fragen hinsichtlich der Differenzierung von bereits im Markt angebotenen Produkten. Diese werden im Business Plan sehr ausführlich dargestellt. An dieser Stelle wollen wir die Unterschiede noch einmal pointiert unter die Lupe nehmen.

Weiterlesen

What’s next? – Diese Varianten des Adiuvad sind bereits in Planung

m Rahmen des bisherigen Verlaufs der Finanzierungskampagne für den Adiuvad wurde das Team der faber Biomechanik GmbH häufiger mit der Frage konfrontiert, ob der Multitherapiewagen unabhängig von Größe und Gewicht des Patienten einsetzbar sei. Die Antwort lautet eindeutig: Nein. Das erste Modell ist geeignet für Menschen zwischen ca. 165 und 190 cm Körpergröße und bis zu einem Gewicht von 100 kg. Und deshalb arbeiten wir bereits an der Entwicklung einer Produktserie.

Weiterlesen

Die Markteinführung wird sehnlichst erwartet – so sehen die nächsten Schritte aus

Die faber Biomechanik erreichen immer wieder Kaufanfragen von Betroffenen oder deren Angehörigen sowie von diversen Einrichtungen wie Reha-Zentren oder Pflegehäusern. Viele Anfragen kommen auch von Privatpersonen, die ihre Eltern zu Hause pflegen oder gerne pflegen möchten. Die Entscheidung zwischen häuslicher Pflege und Seniorenheim wird häufig von der Gehfähigkeit abhängig gemacht.

Weiterlesen

faber Biomechanik für ostbayerischen Innovationspreis nominiert

Jeden Monat stellt die Wirtschaftszeitung eine herausragende Innovation aus Ostbayern vor – im Juni ist es die faber Biomechanik mit dem Adiuvad.

Weiterlesen

„Meine Erwartungen sind groß“ – Dr. med. Daniela Cameron im Interview

Hersteller von Medizinprodukten müssen ihre Produkte einer klinischen Bewertung unterziehen, sie ist Teil der technischen Dokumentation eines Produktes. Alle Medizinprodukte müssen die grundlegenden Anforderungen erfüllen, die die Medizinprodukterichtlinie und damit auch das Medizinproduktegesetz (MPG) fordert. Ziel dieser Vorschrift ist es nachzuweisen, dass das „Produktversprechen – also der klinische Nutzen – überhaupt in ausreichendem Maß gegeben ist. Außerdem soll sichergestellt sein, dass keine unerwarteten Risiken auftreten.

Weiterlesen

Adiuvad-Kampagne geht in die Verlängerung

Das Team der faber Biomechanik GmbH bedankt sich recht herzlich für alle bereits getätigten Investments und das damit verbundene Vertrauen in das Potenzial unseres Multitherapiewagens.

Weiterlesen

Umsatzbeteiligung beschert attraktive Renditechance für Frühphasen-Investoren

Um diese in der verbleibenden Zeit der Crowdinvesting-Kampagne zu erreichen und damit die Finanzierung erfolgreich durchzuführen, sind wir Ihnen für jede Empfehlung und jedes weitere Investment sehr verbunden.

Weiterlesen

„Das Leben nach einem Schlaganfall ist anders, muss aber nicht unbedingt schlechter sein.“

Als Schlaganfall, auch Apoplex oder Hirninsult genannt, wird die Folge einer Durchblutungsstörung im Gehirn bezeichnet, die entweder durch einen Gefäßverschluss oder durch eine Blutung im Gehirn verursacht wird: Ein sich lösendes Blutgerinnsel (Embolus) verschließt Engstellen, die sich durch Ablagerungen von Cholesterin, Blutzellen, Bindegewebe oder Kalksalzen an den Innenseiten von Blutgefäßen gebildet haben.

Weiterlesen

Ein Markt mit steigendem Bedarf

Es gibt pro Jahr in Deutschland etwa 900.000 Ereignisse , wie Schlaganfälle, Operationen und Unfälle, die den Gebrauch unseres Multitherapiewagens erfordern können. Unsere Zielgruppen sind Krankenhäuser, Praxen, Senioren- und Pflegeheime, sowie Ausbildungsstätten.

Weiterlesen

Attraktive Prämien für Ihr Investment in den Adiuvad

Zahlreiche Privatinvestoren haben in den vergangenen Wochen bereits mehr als 40.000 € in die faber Biomechanik GmbH investiert und somit einen Beitrag dafür geleistet, Adiuvad zur Marktreife zu entwickeln.

Weiterlesen

Eine paten(tier)te Erfindung – Dieser Wagen macht Beine

Aufrechte Haltung stärkt Körper, Muskulatur und Organismus. Mobilität fördert den Bewegungsfreiraum von Patienten, die so wieder aktiv an ihrer Umwelt teilnehmen und Lebensqualität gewinnen können.

Weiterlesen

Physiotherapeutin berichtet „Fortschritte in der Anfangsphase sind oft entscheidend“

Christina Schmid ist staatlich geprüfte Physiotherapeutin und betreibt eine Praxis in Regensburg. Sie schildert, weshalb die Mobilisation wichtig für den gesamten Genesungsprozess von Patienten ist und welche Erfahrungen sie aus der täglichen Behandlung von Funktionsstörungen der Bewegungsorgane gewonnen hat:

Weiterlesen

FAQ: Antworten auf Ihre häufigsten Fragen zum Multitherapiewagen Adiuvad

Gerade zum Start einer neuen Finanzierungskampagne entstehen viele Fragen zu verschiedensten Bereichen eines Start-Ups und seinen geplanten Produktinnovationen. Im heutigen Interview möchten wir Ihnen die bisher häufigsten Fragen der Crowd zu unserem Multitherapiewagen Adiuvad und unsere Antworten darauf präsentieren. Das Interview mit Alexandra Stegmayr, Geschäftsführerin der faber Biomechanik GmbH, führte Frank Schwarz, Head of Investment bei aescuvest.

Weiterlesen

Businessplan

Unser aescuvest Rezept besteht aus 2 Komponenten:

Basiszins + Multiple = Zielrendite

Der Basiszins ist eine mittlere, jährliche Rendite und sorgt dafür, dass Investoren auch unabhängig von Bilanzkennziffern (wie z.B. Umsatz) eine attraktive potenzielle Rendite erwirtschaften können.

Das Multiple ist der Faktor, um den sich der Wert des eingesetzten Kapitals durch Wertsteigerung des Unternehmens über die Laufzeit erhöhen soll.

Zählt man nun alle Komponenten zusammen, werden 30,73 % p.a. Zielrendite (IRR) angestrebt.

Basiszins (IRR) 2,50 % p.a.

Die Basiszinsen werden jährlich nachschüssig und erstmals am 31.12.2021 ausgezahlt.

Frühzeichnerbonus Erhöhung des Basiszins um 1,50 % p.a. auf 4,00 % p.a. bei Investment bis einschließlich 17.03.2019.
Zielrendite (IRR) 30,73 % p.a.
Exit-Beteiligung 0,03 % vom Verkaufserlös (je 1.000 EUR bezogen auf eine Pre-Money-Bewertung von 2.900.000 EUR, basierend auf einer realisierten Finanzierungssumme von 300.000 € (Finanzierungsschwelle); ändert sich entsprechend der tatsächlich eingeworbenen Summe). Wird eine höhere Summe als die Finanzierungsschwelle eingeworben, so erhöht sich der Exit-Zins.
Unternehmensbewertung 2.900.000 EUR (Pre-Money-Bewertung)
Erste Ausschüttung 31.12.2021
Mindestanlagebetrag 250 EUR
Finanzierungsschwelle 100.000 EUR
Zielsumme 200.000 EUR
Finanzierungslimit 300.000 EUR
Beteiligungsart Partiarisches Nachrangdarlehen

 

Downloads

Welcome,
you are already on the right track

As private investor please first select the country in which your residence is located. For institutional investors the country in which the registered office of the company is located is decisive.

If your country of origin is not currently listed, please select “European Union” as a member of the EU.

Investors coming from outside the EU are requested to select the option “Other Countries”.

Bleiben Sie informiert

über neue Investmentchancen und spannende Artikel aus unserem Blog. Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Details finden Sie in unserer
Datenschutzerklärung

faber Biomechanik GmbH Kontaktdaten & Rechtlicher Hinweis

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Die tatsächlich erzielte Rendite Ihrer Anlage kann höher oder niedriger ausfallen. Die aescuvest GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass ausgewiesene Zinsen tatsächlich erzielt werden.

Mehr Informationen finden Sie unter Risikohinweise.

Vermögensanlagen-Informationsblatt