Currently set to Index
Currently set to Follow

Wer sich verletzt, ist in der Regel unverzüglich um Kühlung bemüht. Dies tun wir schon nahezu instinktiv, weil wir uns eine Schmerzlinderung erhoffen und größeres Übel so weit wie möglich eindämmen wollen. Unser Nervensystem ist hochsensibel, wenn es um Temperaturveränderungen geht. So bewirkt bspw. eine Abkühlung der Hauttemperatur eine Abnahme der Nervenleitgeschwindigkeit. Ab einer Temperatur von 5°C fallen die menschlichen Schmerzrezeptoren komplett aus – der gewünschte Effekt tritt ein.

Einen entscheidenden Nachteil, den das Kühlen mit Eis allerdings mit sich bringt, ist das Entgegensteuern des Körpers auf die ungewohnte Kälte. Bereits ab 20 °C kommt es zu dieser Verteidigungsreaktion. Durch den Transport größerer Blutmengen durch den Körper entsteht Wärme an der entsprechenden Stelle, die gekühlt wird. Dies wird als reaktive Hyperämie bezeichnet.

Kryotherapie – weit mehr als nur Eis

Aus diesem Grund können wir heutzutage auf eine ganze Palette hochmoderner Kühltherapiemethoden zurückgreifen. Dazu gehören bspw. Pumpsysteme, welche fortwährend zirkulierend Kältemittel durch Kühlmanschetten pumpen, die um die zu behandelnden Körperteile angelegt werden. Dies gewährleistet eine sehr genaue Einstellung der zu erwirkenden Kälte und kann je nach Therapieziel angepasst werden. Zudem kann die Temperatur konstant gehalten werden, womit die Kühlung zeitlich unbegrenzt erfolgen kann. Und auch aus dem Profisport – allem voran dem Fußball – sind allerlei Kühlmethoden bekannt. Diese reichen von der berühmtberüchtigten Eistonne, die 2014 während der Weltmeisterschaft in Brasilien Bekanntheit erlangt hat, bis hin zu futuristisch anmutenden Kühlkammern, in welche die großen Fußballclubs der Welt ihre Spieler nach anstrengenden Spielen zum Zweck der maximal optimierten Muskelregeneration schicken.

Auch die MEDIVID AG hat den Anspruch, die Kryotherapie auf eine neue Stufe anzuheben, indem ungewünschte Nebeneffekte beseitigt werden – allerdings sollte diese überall und für jeden nutzbar sein. Das Ergebnis heißt „MEDIVID CRYO Fluid“. Dieses basiert auf denaturiertem Alkohol. Anders als bei der Kühlung mit Eis werden die verletzten Strukturen des Körpers nicht rein oberflächlich gekühlt. Stattdessen findet eine bis zu zwei Stunden andauernde, konstante Tiefenkühlung durch Verdunstungskälte statt. So innovativ wie Hippokrates seinerzeit mit Kühlmethoden behandelt hat, so innovativ ist MEDIVD CRYO in unserer heutigen Zeit für die jeweiligen Patienten.

Bildquelle: Taber Andrew Bain – flickr.com (bearbeitet)

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Investmentchancen und Neuigkeiten bei Aescuvest